0721/824673 20 •           Newsletter

"Die Menschen vor Ort sind der Schatz, den Kirche einbringt"

von Christina Müller

Landesbischof zur aktuellen Flüchtlingsarbeit der Evangelischen Landeskirche in Baden

(25.07.2016 Karlsruhe/Ettlingen) Mit besonderem Augenmerk auf die ehrenamtlich Engagierten, auf Kinder und Jugendliche und deren Begleitung hat die Evangelische Landeskirche in Baden in diesem Jahr ihre Integrations- und Flüchtlingsarbeit verstärkt. "Die Menschen vor Ort sind der Schatz, den Kirche einbringt", sie gelte es zu unterstützen und zu stärken, begründete Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh die erweiterten und neuen Angebote. Über sie informierte die Landeskirche am Dienstag (26.7.) in Ettlingen. Im ersten Halbjahr 2016 wurden damit bereits viele Vorhaben aus dem mit 11,23 Millionen Euro finanzierten Maßnahmenpaket umgesetzt, das die Landessynode im Oktober 2015 angeregt hatte, und das im Dezember 2015 beschlossen worden war.

"Wir wollen Mut machen, den Flüchtlingen und denen, die sie begleiten", betonte der Landesbischof. Mit den zusätzlich bewilligten Mitteln organisiert die badische Landeskirche über neue Beauftragte in den einzelnen Kirchenbezirken und die aufgestockten Fachstellen des Diakonischen Werks in ganz Baden Unterstützungs- und Schulungsangebote. Die Beratung neuer Initiativen gehöre genauso dazu wie das Entwickeln passender Angebote, etwa für ein "Café International", und "das Türöffner-sein für einen Flüchtling auf Praktikumssuche", erläuterte Andrea Baisch-Hermann, Projektleiterin Flüchtlingsarbeit und Ehrenamtsbegleitung beim Diakonischen Werk Landkreis Karlsruhe. Auch ihre Arbeit wird aus dem Maßnahmenpaket finanziert.


Bei der Zwischenbilanz zur Umsetzung des Maßnahmenpakets, berichtete auch der iranische Flüchtling Ahmadreza Ezadi, wie wichtig bei seiner Ankunft 2012 der sechsmonatige Deutschkurs der evangelischen Kirchengemeinde Ettlingen gewesen sei. 2014 hat der junge Mann eine Ausbildung als Altenpfleger begonnen, nach wie vor wartet er auf seine Anerkennung. "Doch darüber denke ich nicht nach, ich bin hier angekommen und habe jetzt auch gern Verantwortung übernommen". Ezadi ist Mitglied des Ältestenkreises der evangelischen Johannesgemeinde.
 
Dass das Engagement der Ehrenamtlichen sich stetig verändere, berichtete Erika Schneider aus eigener Erfahrung. Als es anfangs für die neu angekommenen Flüchtlinge noch keine Sprachkurse gab, habe sie sich dort eingebracht. Heute kämen auch die Teilnehmer von damals auf sie zu. "Kürzlich habe ich mit einem jungen Mann aus Afrika sein Praktikum in einem Elektrofachbetrieb mit Vokabel und Bildern aus Katalogen vorbereitet, jetzt hat die Aussicht, eine Lehrstelle zu bekommen. Das sind meine Highlights". Aus Sicht der ehrenamtlichen Helferin aus Ettlingen kommen durch die Flüchtlingsarbeit auch wieder die Einheimischen neu zusammen: "Da treffen sich Menschen aus der Nachbarschaft, die schon viele Jahre nicht mehr miteinander gesprochen haben."

Die Begleitung und Schulung der Ehrenamtlichen sei "ein zentraler Bestandteil des landeskirchlichen Maßnahmenpakets", betonte Landesbischof Cornelius-Bundschuh. "Unterschiedliche Biographien und Erfahrungen provozieren Konflikte", so der Landesbischof. Die Begegnungsarbeit und Verständigung sorge dagegen für Miteinander - "unabdingbar für Integration", so der Landesbischof.
 
Weitere Beispiele für Angebote aus dem Maßnahmenpool sind Tagungen für Lehrkräfte im Umgang mit Geflüchteten, für die Frühkindliche Bildung im Kindergarten und neue Jugendbildungsangebote. In ganz Baden unterstützen die neuen Fachkräfte und Kirchenbezirksbeauftragten darüber hinaus den Aufbau von Dolmetscherpools, seelsorgliche Angebote, öffentliche Veranstaltungen, gerade auch zur Klärung von Konfliktthemen, und bieten Schulungen für ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verschiedenen Themen - von Trauerarbeit bis Asylrecht. Auch das Vernetzen von Initiativen, das Entwickeln neuer Angebote, oft gemeinsam mit den politischen Kommunen, mit anderen kirchlichen Partnern oder freien Trägern sind wichtiger Bestandteil der Arbeit.

Doris Banzhaf - Chefin vom Dienst, Zentrum für Kommunikation (ZfK) der Evangelischen Landeskirche in Baden

Zurück

Impressum

Evangelisches Dekanat Karlsruhe
Dekan Dr. Thomas Schalla
Reinhold-Frank-Straße 48

76133 Karlsruhe

Tel 0721 / 82 46 73 – 20
Fax 0721 / 82 46 73 – 99
Email: dekanat@ev-kirche-ka.de
Internet: www.ev-kirche-ka.de

  Ausführliches Impressum